SONDERGALERIE AMATEURFOTOGRAF HANS NOVACZEK

 
     
 

 

     
 

Pulvermagazine

 
  NÄCHST KALSDORF BEI GRAZ  
     
     
  EINLEITUNG UND KURZBESCHREIBUNG
Anlässlich des Studiums der Franzisco-Josephinischen Landesaufnahme, Blatt 5255 fielen mir westlich von Kalsdorf zwei Pulvermagazine auf, die auch namentlich beschriftet sind. Pulvermagazin Ferdinand und Pulvermagazin Ludwig. Auf aktuellen Satellitenbildern bei Google Maps sind auf diesem Areal weitere Gebäude zu sehen. Bei einem früheren Besuch entpuppten sich die kleineren Bauten ebenfalls als Munitionshäuser (MH) die offensichtlich bis vor wenigen Jahren in Verwendung des Österreichischen Bundesheeres waren.

Der folgende Text ist weitgehend in der Möglichkeitsform geschrieben, da ich vorerst nur sehr dürftige Informationen zu diesem Areal finden konnte.

Die Pulvermagazine entsprechen in ihrer Bauart jener in Olmütz, die ich im Jahr 2019 bereits besucht hatte und die Mitte des 19. Jahrhunderts errichtet wurden. Eine nähere Beschreibung finden Sie hier...

Die auf dem weiter unten zu sehenden Gedenkstein angeführte Jahreszahl 1843 lässt darauf schließen, dass diese beiden Pulvermagazine zur gleichen Zeit wie jene in Olmütz errichtet wurden. Nördlich dieses Areals befand sich ein Exerzierplatz, zu Beginn des 20. Jh. errichtete dort die k.u.k. Armee ein Flugfeld, aus dem der heutige Flugplatz Graz-Thalerhof hervor ging.

Im 2. Weltkrieg befand sich westlich der Pulvermagazine die Munitionsanstalt (MUNA) im Kaiserwald. Somit mutmaße ich, dass die heute vorhandenen Gebäude bei den hier beschriebenen alten Pulvermagazinen in dieser Zeit entstanden sind und in weitere Folge beim Österreichischen Bundesheer in gleicher Verwendung standen. Dies wird durch einen Eintrag bei unterirdisch.de bekräftigt, welcher ein Mun-Lager Kalsdorf erwähnt, das vom ÖBH aufgelassen wurde.

Heute zeigt sich der Gebäudekomplex Pulverturmstraße 2 und 4 renoviert und wird durch ein privates Unternehmen genützt.

 
     
     
  LAGESKIZZE
Die nachfolgende Lageskizze ist frei nach der Franzisco-Josephinischen Landesaufnahme gezeichnet. Die später entstandenen Gebäude des Areals sind der Übersicht halber hinzu gefügt.
 
     
   
     
     
  GEBÄUDEKOMPLEX PULVERTURMSTRASSE 4
Das in der oberen Skizze vermerkte Wachhaus der beiden großen Pulvermagazine Ferdinand und Ludwig entspricht möglicher Weise dem Gebäude Pulverturmstraße 4.

1 ... Gedenkstein 1843
2 ... Kommandantur oder Verwaltungsgebäude
3 ... Bildstock
4 ... ehem. Wachhaus (?)
5 ... Werkstätten und Magazine
6 ... Nebengebäude

 
     
  Fotorundgang
24. JUNI 2020
 
     
   
     
  P.MGZ. FERDINAND
Privatnutzung, Verwendung als Probebühne für Musiker
 
     
   
     
   
     
  MH 3
Erweckt den Eindruck einer Garage. Fotografisch uninteressant, da nur mehr Bauform erkenntlich ist.

MH 4
Ehem. Munitionsdepot, jetzt in privater Verwendung.

 
     
   
     
  GEBÄUDEKOMPLEX
Wie schon erwähnt in privater Verwendung (Firmenstandort) und renoviert.
 
     
 

Pulverturmstraße Nr. 4

Gedenkstein 1843 vor dem Gebäude Pulverturmstraße Nr. 4 ohne weitere Aufschrift oder Hinweise.

Pulverturmstraße Nr. 2 - Auch der Hydrant vor dem Eingang ist frisch renoviert!

Magazin oder Werkstattgebäude

 
     
  MH 5
Dieses Munitionsdepot ist offenbar nicht vermietet, und daher ist - wie bei MH 6 - die ursprüngliche Verwendung ersichtlich.
 
     
 

 
     
  MH 6
Das Forum unterirdisch.de spricht im Zusammenhang mit diesem Ort von Munitionsbunkern. Auch hier muss ich spekulieren. Sind diese Munitionshäuser nur der Eingang, und die Munitionsbunker liegen unterirdisch darunter? Wer mehr dazu weiß, bitte melden!
 
     
 

 
     
  P.MGZ. LUDWIG
Das zweite Magazin aus 1843 ist leider ebenfalls nicht zugänglich. Ist es noch in Verwendung, wie die Warnschilder am Tor vermuten lassen? Wohl kaum, denn das Gelände scheint verlassen.
 
     
 

 
     
 

 
     
     

 

TECHNIK
Nikon D5300 mit AF-S Nikkor 16-35mm/4G N VR und AF-S Nikkor 70-200mm/2.8G ED VR

 
     
     
     www.novaczek.at © 2006-2020 | Alle Rechte an den Fotografien vorbehalten