SONDERGALERIE AMATEURFOTOGRAF HANS NOVACZEK  
     
  1809
     
  Denkmäler  
     
     
   
     
 

HABSBURGISCHES KRIEGERDENKMAL
Zu Ehren der Gefallenen auf Kärntner Boden erinnert ein Monument in Tarvis-Grünwald zum 100-jährigen Gedenken an die Napoleonischen Feldzüge des Jahres 1809, als französische Truppen gegen Österreich über das Kanaltal und den Predilpass nach Kärnten vordrangen. An der Stelle wo heute das Denkmal steht, befanden sich zur damaligen Zeit Feldschützengräben.

Der Kärntner Bildhauer Joseph Kassin (1856-1933) erschuf das Bronzemonument, welches am 26. September 1909 eingeweiht wurde.

Joseph Kassin schuf auch das Achter-Jäger-Denkmal am Hauptplatz von Hermagor.

Fotos: 23. August 2017

 
     
 

Auf der Schautafel beim Denkmal ist eine historische Ansichtskarte des Jahres 1909 abgebildet. Auf dem Denkmal erinnern Bronzetafeln an die an den Kämpfen beteiligten Regimenter (Foto unten).

 
     
     
 

OBERFEUERWERKER IGNAZ RAUCH
Diesen Mann möchte ich nicht unerwähnt lassen, im Schatten von Friedrich Hensel stehend, hatte auch er wesentlichen Anteil an der Verteidigung der Talsperre bei Malborgeth im Mai 1809. Er zählte zu den wenigen Überlebenden dieser Kämpfe.

"Oberfeuerwerker Ignaz Rauch zeichnete sich im Mai 1809 durch besondere Tapferkeit in der Schlacht bei Malborgeth aus. Rauch hatte den Auftrag aus dem Werk Malborgeth mit 10 Kanonen, einer Haubitze und 21 Soldaten, den Vormarsch der einer französischen Division zu verhindern und somit der im Rückzug befindliche Österreichischen Armee den Rücken freizuhalten. Es gelang ihm über mehrere Tage durch unermüdlichen Einsatz die französischen Truppen aufzuhalten und den Franzosen schwere Verluste zuzuführen. Schlussendlich wurde er am 17. Mai 1809 von französischen Sappeuren gefangen genommen und nach kurzer Gefangenschaft freigelassen.

Noch im selben Jahr wurde der Oberfeuerwerker für sein bravouröses Verhalten bei Malborgeth mit der goldenen Tapferkeitsmedaille ausgezeichnet, und 1812 zum Leutnant befördert. Als Major wurde er 1839 in den Adelsstand, mit dem Prädikat "von Montpredil", erhoben. 1848 ging er als Oberst in den wohlverdienten Ruhestand.
Oberst Ignaz Rauch von Montpredil verstarb völlig erblindet am 23. November 1862 in Simmering bei Wien.

Quellverweis: Bundesministerium für Landesverteidigung

 
     
   
     
 

Aufschrift am Denkmal:

OBERFEUERWERKER
IGNAZ RAUCH
1809
DER BRAVE SOLDAT
DENKT NUR AN SEINE PFLICHT
NICHT AN DIE ÜBERGABE

 
     
 

Das Denkmal für Ignaz Rauch befindet sich in Malborghetto, etwas versteckt am Ende der Via del Vallone links am Hang. Man kann aber mit dem Auto direkt zufahren.

Foto: 30. März 2013

 
     
     
  LÖWENDENKMAL ASPERN  
     
 

An die in weiterer Folge der Ereignisse am Predilpass und in Malborgeth, am 21. und 22. Mai 1809 stattgefundene Schlacht von Aspern, erinnert der "Löwe von Aspern" am Asperner Heldenplatz in Wien 22. Das Denkmal schuf Anton Dominik von Fernkorn und wurde am 21. Mai 1859 enthüllt.

Foto: 12. Juni 2013

 
     
     
 
 
     
     
     www.novaczek.at © 2006-2017 | Alle Rechte an den Fotografien vorbehalten