SONDERGALERIE AMATEURFOTOGRAF HANS NOVACZEK

 
     
 

 

     
 

Innichen

 
     
  MAUSOLEUM     PFARRKIRCHE INNICHEN     SOLDATENFRIEDHOF BURG  
     
  Im heute italienischen San Candido wurde ich mit meinen hobbymäßigen Erkundungen ebenfalls fündig. Hier ein kurzer Überblick über meine zu Ostern 2019 besuchten historischen Orte:  
     
     
  MAUSOLEUM
Ruhestätte italienischer Soldaten aus dem ersten Weltkrieg. In der Mussolini-Ära wurden die italienischen Soldatenfriedhöfe aufgelassen und die sterblichen Überreste in pompösen Beinhäusern bestattet.

Dieses hier befindet sich von Osttirol kommend an der linken Seite bei der Ortseinfahrt von Innichen. Nicht zu übersehen...

 
     
   
     
 

 
     
 

 
     
  PFARRKIRCHE INNICHEN
Rund um die romanische Kirche befinden sich auch kleine Erinnerungen an den 1. Weltkrieg, wie zum Beispiel dieses Gedenkbuch:
 
     
 

 
     
  SOLDATENFRIEDHOF BURG1)
In Innichen gab es während des Ersten Weltkrieges mehrere Militärspitäler. Die vielen verstorbenen Soldaten konnten aber nicht mehr im Stiftsfriedhof beerdigt werden. Deshalb wurde ein eigener interreligiöser Militärfriedhof im Sommer 1915 errichtet. Bis November 1918 bestattete man im Soldatenfriedhof Burg über 700 namentlich bekannte Soldaten in Einzelgräbern, unter ihnen Mitglieder der k.u.k. Armee, italienische, russische, rumänische und serbische Kriegsgefangene sowie Bosniaken. In einem Massengrab wurden viele unbekannte Soldaten beigesetzt.

In der Zwischenkriegszeit sorgte sich die Gemeinde zusammen mit der italienischen Kriegsgräberfürsorge um den Erhalt des Friedhofes. Im Oktober 1934 wurden von Seiten des Staates die italienischen Kriegsgefangenen exhumiert und im Ossarium Pocol bei Cortina zugebettet.

Mehr über den Friedhof lesen Sie [ hier... ]
 
     
   
     
 

 
     
 

 
     
 

Grabsteindenkmäler für muslimische Soldaten (links) und hier beerdigte Kriegskrankenschwestern (rechts).

 
     
   
     
 

Grabsteindenkmal für den ebenfalls hier bestatteten
Hauptmann Ludwig von Scotti
(Foto links und Detail unten)

 
     
   
     
 

Die Namen der hier Bestatteten sind auf den Tafeln in der neuen Friedhofskapelle verewigt.

 
     


FUSSNOTEN
1) Quelle: www.drei-zinnen.info (auszugsweise)

FOTOS
18. April 2019

     
     
     www.novaczek.at © 2006-2019 | Alle Rechte an den Fotografien vorbehalten