SONDERGALERIE AMATEURFOTOGRAF HANS NOVACZEK

 
     
 

Auf den Spuren des Gebirgskrieges 1915-1918

     
 

Kriegsgefangenenlager Feldbach

 
     
     
KURZÜBERBLICK
Wie in anderen Gemeinden im österreichischen Kernland wurde auch im steirischen Feldbach 1914 mit dem Bau eines KGL begonnen. Geplant war ein Belag von etwa 20.000 kriegsgefangenen Soldaten, sowie etwa 2000 Mann mit 20 Offizieren zur Bewachung.
Bereits 1915 war ein Belag mit zirka 40.000 Mann erreicht. Im Lager wurde durch Zusammenlegung von sieben Baracken ein großer Spitalskomplex geschaffen, der in weiterer Folge Feldbach zu einem großen Kriegsspital werden ließ, wo vornehmlich Verwundete von der Isonzofront versorgt wurden.
 

 

 
  LAGERSKIZZE

 
 

 

 

DIE EISENBAHNBRÜCKEN
Für den Verwundetentransport wurden eigens Bahngleise im Lager verlegt. Während von den meisten KGL nur mehr die Soldatenfriedhöfe als Gedenkstätten erhalten blieben, sind es hier zwei Denkmäler in Gestalt von Eisenbahnbrücken, von denen eine noch heute ihrem ursprünglichen Verwendungszweck, dem Bahnverkehr dient.

     
 

Die Brücke der Steiermärkischen Landesbahnen über die Europastraße [1] ...

Erbaut durch die k.u.k Militär-Bauleitung. 1916

...sowie die Brücke [2] des ehem. Anschlussgleises der Steirischen Hartsteinwerke über den Raabtal-Radweg:

Erbaut durch die - k.u.k - Militär-Bauleitung - 1916 -

 
     

 
 
 

WEBLINKS

http://www.fotos-geschichten.at/3kgl_feldbach.htm
http://tabor-feldbach.at/sammlung/zeitgeschichte/erster-weltkrieg-2/
http://www.kulturatlas.at/aut_st/page/00072589.htm
http://austria-forum.org/af/AustriaWiki/Kriegsgefangenenlager_Feldbach

 
     
   
     
     
  Alle Rechte an den Fotografien vorbehalten | www.novaczek.at © 2006-2017